Altbau

Der Altbau – wer würde nicht gern ihn einem wohnen? Hohe Decken, Stuck und schöner Holzboden lassen unsere Herzen höher schlagen und sehen auch einfach schick aus. So eine schöne alte Wohnung soll natürlich auch richtig eingerichtet werden.

Eine allgemeine Definition, was genau ein Altbau ist, gibt es eigentlich nicht. Meist meint man mit einem Altbau ein Haus, das im bis zum Zweiten Weltkrieg üblichen Baustil gehalten ist: Mauerwerkswände, Holzbalkendecken und Kastenfenster. Auch die Decken, die teilweise höher als drei Meter sind, sind eine charakteristische Eigenschaft von Altbauten.

Überlegt man jedoch einen Altbau zu mieten oder gar eine Wohnung zu kaufen, sollte man sich bereits darauf einstellen, dass das nicht leicht wird. Altbauten werden immer beliebter und die Preise steigen konsequent. Außerdem sollte man das Haus oder die Wohnung nicht nur äußerlich in Augenschein nehmen, sondern sich auch über den Zustand der Immobilien gut informieren. Dazu kommt, dass Wärme- und Schallschutz der Zimmer im Altbau oft mangelhaft ist, was gerade in einem Mehrfamilienhaus problematisch sein kann.

Wer trotzdem eine solche Wohnung mieten möchte, sollte einen Baufachmann kontaktieren, da die meisten Probleme – gerade für einen Laien – nicht sichtbar sind. Hier muss ein Fachmann bewerten, ob die einzelnen Komponenten in Ordnung oder Nachbesserungen nötig sind. Man sollte sich aber beeilen, da die Immobilien immer teurer werden. Allein in Hamburg sind die Mieten für Altbau in den letzten zwei Jahren um 5,7 Prozent gestiegen, in guter Lage sogar um 21,1 Prozent.

Hat man es aber doch geschafft, eine Wohnung zu mieten, geht es um die Frage, wie man die neuen Zimmer richtig einrichtet. Natürlich kann jeder seinen Altbau nach dem eigenen Geschmack gestalten, ein paar Tipps und No-Gos gibt es aber. Von Laminat sollte man in der neuen Wohnung lieber die Finger lassen. Der Stil passt einfach nicht in den prunkvollen Chic von Altbauten. Es lohnt sich meistens, den Boden in älteren Immobilien bzw. einer Altbauwohnung freizulegen, darunter kommen so manche Schätze ans Tageslicht. Kommt statt eines schönen Parkettbodens ein Estrich zum Vorschein, ist das auch kein Problem. Diesen kann man mit einer speziellen Farbe anstreichen und damit farblich perfekt auf die zukünftige Wohnungseinrichtung anpassen. Aber auch Altes und Modernes lässt sich wunderbar kombinieren, indem man zum Beispiel klassische Barockmöbel nutzt und moderne Farben und Formen mit ihnen mixt. Allgemein steht Prunk oder Retro dem Altbau nun mal doch am besten, gerade wenn Stuck vorhanden ist. Vor allem auf dem Flohmarkt kann man viele interessante Dinge erstehen, die die Altbauwohnung verschönern.

Lass Dich inspirieren und finde den richtigen Stil für Deinen Altbau: ob prunkvoller Neobarock, zeitgemäße Moderne oder kultiger Retro-Look – wenn man’s genau nimmt, kann einen schönen Altbau eigentlich nichts entstellen.