Design

Von Möbeln, über die Gestaltung von Online Spielen bis hin zu Typografie und Mode: über allem prangt der Begriff Design. Es gibt Wörter, die trotz ihrer hohen Präsenz in unsrem Sprachgebrauch etwas schwierig zu greifen sind – so schwammig scheint die Bezeichnung, so weit gefasst das Themenfeld. Design gehört dazu.

"Design" geht weit über die rein optischen Eigenschaften von Objekten hinaus. Dies zeigt auch das stark wachsende Feld "Kommunikationsdesign", welches sich stark mit der Vermittlung von Emotionen und Informationen befasst.

Was ist Design?

Das Wort Design stammt vom lateinischen "designare" ab, das im Deutschen "zeichnen" oder auch "bezeichnen" bedeutet. Design umfasst also das Aussehen eines Objektes, geht aber über die klassische Gestaltung von Farb- und Formgebung hinaus. Vielmehr beinhaltet Design das Zusammenspiel aus Optik, Funktion und der Interaktion zwischen Produkt und Nutzer. Im besten Fall schafft es Design, durch die Gestaltung eines Produktes, auf ästhetisch ansprechende Weise ein Problem zu lösen.

Verschiedene Arten von Design

Neben all den zahlreichen Disziplinen, die sich dem Begriff Design unterordnen und im Rahmen derer Designer aktiv werden können— Modedesign, Architektur, Möbeldesign — lohnt es sich, den folgenden zwei besondere Aufmerksamkeit zu schenken:

  • Kommunikationsdesign, früher auch als Grafikdesign bekannt, hat als Hauptfokus die Übermittlung von Botschaften auf visuellem Wege. Mögliche Wirkungsbereiche von Kommunikationsdesign gibt es viele: von Illustration, die Gestaltung von Apps oder Fotografie bis hin zu Werbung ist alles dabei. Kommunikationsdesign beinhaltet außerdem die Vernetzung von Marken und Informationen, sowie die Vermittlung von Gefühlen.
  • Produktdesign fokussiert sich hingegen mehr auf die funktionale wie visuelle Gestaltung und Fertigung von Produkten. Dabei geht es nicht um die Herstellung von Unikaten – Produktdesign beschreibt viel mehr die Gestaltung von Gegenständen zur seriellen Produktion.

Auf den Alltag bezogen kann man also sagen, dass Kommunikationsdesign sich eher mit der Gestaltung eines Plakates auseinandersetzt – welcher Stil, welche Farbgebung, welche Schriftgestaltung. Beim Produktdesign geht es hingegen beispielsweise um die Entwicklung und Gestaltung eines mobilen, platzsparenden Regalsystems.

Design im Wandel der Geschichte

Die industrielle Revolution erschuf den neuen Berufszweig "Designer". Natürlich wurden auch vor dem Beginn des 19. Jahrhunderts Produkte nach Entwurf angefertigt: massive Truhen aus Eichenholz, Kleider für feierliche Anlässe oder handgeschriebene Bücher, durch kunstvolle Typografie in Szene gesetzt. Doch durch die Möglichkeit der Massenproduktion benötigte man plötzlich Prototypen. So etablierte sich der Arbeitsbereich der Designer.

Möbeldesign als Disziplin von Design

Möbel prägen das Bild unseres Zuhauses. Ein Grund mehr, sich etwas Zeit zu nehmen und ein bisschen in den Tiefen und Untiefen des Themas Design herumzustöbern.

Bereits im 17. Jahrhundert wurden Möbelstücke in Manufakturen den Vorlieben der Gesellschaft angepasst. Trotzdem wurden Designer erst im Zuge der industriellen Revolution bekannt: Durch die Möglichkeit der Massenfertigung benötigte man plötzlich zur Gestaltung – egal ob es um Sessel, Sofas oder Stühle ging – Musterstücke der Möbel. Diese wurden zu Beginn meist von Künstlern und Handwerkern hergestellt, mit der Zeit entwickelte sich daraus aber ein eigenes Berufsfeld: Möbeldesigner.

Wer nach neuen Perlen für die eigenen vier Wände sucht und dabei einen besonderen Schwerpunkt auf hohe Qualität und ein außergewöhnliches Design legt, landet schnell auf einer Website für Designermöbel. Als solche werden gemeinhin die Exemplare bezeichnet, bei denen der Name der Designer eine höhere Relevanz hat, als der Hersteller oder das Möbelhaus, in dem es vertrieben wird.

Neugierig geworden? Dann entdecke hier nicht nur Produkte bekannter Designer, sondern auch diverse Impressionen zu Fassetten, die Design im Bereich des Einrichtens einnehmen kann.