Gardinen

Gardinen machen ein Zimmer nicht nur wohnlicher, sie schützen auch vor unerwünschten Blicken, Lichteinfall und Zugluft. Welche vielfältigen Möglichkeiten eine Gardine für Deine Wohnraumgestaltung bietet, erfährst Du hier!

Der Nutzen einer Gardine

Zimmer, die leicht einsehbar sind, kommen um eine Gardine nicht herum. Die Wohntextilie sorgt für mehr Privatsphäre. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass Stoffe mit einer dünneren Materialdichte meist nicht blickdicht sind, schwere Vorhänge dagegen schon.

Eine Gardine dient jedoch nicht nur als Sichtschutz, sondern auch als Sonnenschutz. Gerade bei Zimmern mit Südseitenlage ist es ratsam, Gardinen oder Vorhänge anzubringen. Dadurch kann in den Morgenstunden verhindert werden, dass der Lichteinfall zur unerwünschten Weckfunktion wird.

Nicht zu missachten ist auch der Vorteil einer Gardine bei undichten Fenstern: hier trägt sie beim Unterbinden von Zugluft bei. Bei geöffneten Fenstern verhindern Gardinen zusätzlich, dass Staub der Straße in das Zimmer dringen kann. Und natürlich trägt sie auch zum wohnlichen Ambiente der Einrichtung bei. Das Anbringen einer Gardine hat zudem den Vorteil, dass mit relativ wenig Geld eine große Wirkung erzielt werden kann und einem etwas Freiraum zum Experimentieren gegeben ist: Sollte einem die schrille Trendfarbe des vorletzten Jahres nicht mehr gefallen, so ist es unkompliziert, die Gardine oder den Vorhang wieder auszutauschen und durch ein neues Modell zu ersetzen.

Aufbau der Fensterdekoration

Während Gardinen aus lichtdurchlässigem Stoff gefertigt sind, werden Vorhänge aus schweren, blickdichten Stoffen hergestellt. Meistens bestehen die Fensterdekorationen aus zwei Teilen: Dem Store, also der Gardine, die Tageslicht hereinlässt und trotzdem Sichtschutz bietet sowie dem Dekoschal. Dieser wird allgemein auch als Übergardine bezeichnet, und dient als dekoratives Element über dem Store. Angebracht wird die Gardine an einer Gardinenstange oder Gardinenschiene. Als oberer Abschluss der Dekoration kann eine Schabracke dienen.

Gardinen auswählen

Bevor man sich eine Gardine anschafft, sollte man sich fragen, was man damit genau bezwecken möchte: Geht es einem in erster Linie um mehr Wohnlichkeit, um Sichtschutz vor neugierigen Blicken oder um die Abdunkelung eines Raumes? Dementsprechend sollten unterschiedliche Materialien für die Gardinen gewählt werden. Die Gardinen können nach den gängigen Standardmaßen im Handel erworben werden. Wer Fenster mit außergewöhnlichen Maßen hat oder eigene Kreationen bevorzugt, der kann im Stoffladen geeignete Gewebe finden und sich seine Gardine selber nähen. Alternativ kommt noch die Möglichkeit eines Raumausstatters infrage, der die Gardine nach den eigenen Wünschen anfertigt.

Ist die Gardine direkt am Fensterflügel befestigt, wird sie als Scheibengardine bezeichnet. Scheibengardinen sind oft aus sehr leichten, kunstvollen Stoffen gefertigt. Man findet hier dekorativ bestickte Varianten oder Scheibengardinen mit Häkelborten. Als Gestaltungsmittel werden hinzukommend Raffhalter eingesetzt. Diese werden an der Seite der Gardine oder der Vorhänge angebracht und machen es möglich, den Stoff zurückzuhalten. Raffhalter gibt es aus Stoff, in Form einer Kordel oder als hübsche Spange aus Metall.

Rollos und Plissees als Ergänzung zur Gardine sind eine clevere Idee. Vor allem dann, wenn ein Gardinenstoff zu transparent zum Verdunkeln oder zum Schutz vor Sonne ist. Rollos gibt es mittlerweile nicht nur mit dekorativen Mustern, sondern auch mit speziellen Beschichtungen. So sind beispielsweise bestimmte Rollos wasser- und schmutzabweisend, schützen gegen elektromagnetische Strahlung oder können Gerüche neutralisieren.

Hier findest Du viele Einrichtungsideen mit Gardinen, Vorhängen und weiteren Dekorationsideen. Mittels der Wohnwelten von roomido werden Dir vielzählige Gestaltungsmöglichkeiten präsentiert, die Dir helfen, Dein Fenster schön in Szene zu setzen: Lass Dich inspirieren!