Gartendusche

In Deinem Garten das frische Gras unter den nackten Füßen spüren, den Kopf unter die sanfte Brause halten, das kühlende Nass läuft den Rücken hinunter und ringsum zwitschern die Vögel. Klingt wie ein Traum? Lässt sich aber mit einer Gartendusche ruckzuck realisieren. roomido verschafft Dir Abkühlung in Deinem Garten – hier erfährst Du mehr!

Die Vorteile

Eine entspannende und belebende Gartendusche bietet an heißen Tagen die nötige Erfrischung. Unter der Dusche können wir relaxen und nebenbei Natur und Garten genießen. Der Vorteil einer Gartendusche gegenüber einem großen Pool besteht dabei eindeutig im geringen Platzanspruch. Mit einem Quadratmeter hat man schon mehr als genügend Platz, sich unter die erfrischende Brause zu stellen.

Als Ergänzung zu einem Pool im Garten bietet sich eine Pooldusche an! Mit einer Pooldusche lässt sich das chlorgetränkte Poolwasser abspülen und man braucht nicht nass ins Badezimmer laufen.

Gartendusche, Pooldusche oder Solardusche – von modern bis improvisiert besteht eine große Auswahl

Die einfachste Konstruktion einer Gartendusche ist, den Gartenschlauch mit einem Duschkopf zu versehen. Das Ganze an einem Dreibein oder alternativ an einem Ast im Garten aufhängen und fertig ist die selbst gebaute Dusche im Garten. Diese Variante einer Gartendusche ist günstig, schnell installiert und im Winter unproblematisch wieder abbaubar.
Luxuriöse Gartenduschen, die optisch mehr hermachen als ein normaler Gartenschlauch, sind aus robusten und witterungsfesten Materialien gefertigt. Hier kommen Messing, Aluminium, Harthölzer und Edelstahl infrage. Die Form und der Brausekopf gleichen der einer herkömmlichen Dusche. In der Optik und Funktion bieten sie keinerlei Einschränkungen. Je nach Bedarf können solche Gartenduschen mit einem Flansch (Verbindungsstück zwischen Dusche und Bodenplatte) fest im Garten auf Holz oder Stein installiert werden.

Die Solardusche

Wenn man zu denjenigen gehört, die Kaltwasser als sportliche Herausforderung sehen, schließt man die Dusche einfach an die normale Wasserleitung im Garten oder an den garteneigenen Brunnen mit Pumpe an. Alle Warmduscher besorgen sich eine Solardusche:

Eine Solardusche ist umweltfreundlich und erhitzt sich durch Sonnenenergie. Normales Leitungswasser – vom Brunnenwasser hier ganz zu schwiegen – hat meist eine Durchschnittstemperatur von 10 Grad Celsius. Dieses Kaltwasser wird in der Solardusche in einem integrierten Wassertank durch UV-Strahlen erhitzt. So kann eine Temperatur bis zu 50°C erreicht werden. Schon nach einigen Minuten wird es angenehm warm. Je nach Speichertank der Solardusche kann dies dann für mehrere Duschen reichen.
Ein wahrer Luxus ist eine Solardusche mit Mischbatterie – mit so einer Solardusche kann das morgendliche Duschritual bequem nach draußen verlegt werden.

Zusätze für Duschen zur Standfestigkeit und Sichtschutz

Grundsätzlich empfiehlt es sich, unter einer fest installierten Dusche im Garten ein Holzrost anzubringen. Dieses sorgt für Standfestigkeit beim Duschen und verhindert, dass sich Schlamm und Matsch aus dem Garten ansammeln.
Natürlich kann auch ein hübscher Sichtschutz aufgestellt werden, der dem Duscherlebnis mehr Privatsphäre gibt: ein Paravent sowie eine aus Naturstein gemauerte Wand oder ein Bambuszaun fügen sich in die natürliche Umgebung perfekt ein. So wird der Duschplatz zum gemütlichen Freiraumbad.

Suche verfeinern