Hängesessel

Einfach mal ein bisschen entspannt abhängen und vom letzten Urlaub träumen, am besten mit einem fruchtigen Cocktail in der Hand... Kein Problem mit einem Hängesessel. Der Klassiker fürs Faulenzen im Freien – die Hängematte – bekommt Konkurrenz!

Hängesessel versus Hängematte – worin liegen die Vorteile?

Die Vorteile eines Hängesessels gegenüber Hängematten sind eindeutig:

  1. Der hängende Sessel nimmt weniger Platz in Anspruch, als eine Hängematte.
  2. Er muss nicht wie eine Hängematte an zwei Enden befestigt werden.
  3. Ein Hängesessel kann ganz unkompliziert entweder an einem Seil, einer Kette oder aber an einem speziellen Gestell aufgehängt werden.
  4. Das Ein- und Aussteigen ist einfacher als bei Hängematten.
  5. Materialien wie Rattan geben dem Hängestuhl einen natürlichen Look.

Mit der Liegefläche, die Hängematten bieten, kann der Hängestuhl zwar nicht aufwarten, aber im Sitzen lässt es sich zum Beispiel besser Eistee oder Kaffee schlürfen. Was Hängematten und Hängestuhl gemein haben, ist, dass man in den frei schwingenden Elementen die absolute Entspannung findet.

Wo lässt sich ein Hängesessel einsetzen?

Der hängende Sessel kann viele Einsatzorte haben: Im Wohnzimmer bietet er eine jugendliche Alternative zum altmodischen Sessel und im Garten oder auf der Terrasse den perfekten Platz zum Entspannen. Auch das Kinder- oder Jugendzimmer eignet sich perfekt für einen Hängesessel. Als Hängehöhle kann er hier für viel Spaß sorgen. Beachtet werden sollte hier jedoch, dass das Kind in der Lage sein sollte, selbstständig in seinen Hängestuhl hinein-und herauszuklettern, um sich nicht zu verletzen.

Woraus besteht ein Hängesessel?

Die meisten Hängesessel bestehen aus robusten Materialien wie Rattan oder Kunststoff, sodass sie für drinnen und draußen geeignet sind. Natürlich gibt es daneben auch Hängesessel aus anderen Materialien.
Besteht keine Möglichkeit, das Möbel an der Decke oder einem Träger zu befestigen, muss ein Hängesessel mit Gestell her. Auch diese gibt es in vielen Materialien, wobei die beliebtesten Gestelle aus Edelstahl, Holz oder einem Stahlgestell zum Zusammenstecken bestehen. Hängesessel mit portabler Konstruktion lassen sich ohne große Umstände umstellen und sind daher ideal für die Wohnung.

Bei Hängesesseln für den Garten empfehlen sich übrigens wetterfeste Varianten, damit die Gartenmöbel Sonne, Wind und Wetter gut standhalten können.

Was sollte vor der Anschaffung von einem Hängesessel beachtet werden?

Vor der Anschaffung sollten grundsätzlich ein paar Dinge beachten werden:
Ob ein Hängestuhl in der Decke angebracht werden kann, hängt in erster Linie von der Tragfähigkeit der Decke ab. Leider eignet sich nicht jede Deckenkonstruktion dafür, ein punktuelles Gewicht, wie von einem Hängesessel, zu tragen. Bei Unsicherheit über die Deckenstärke und die Befestigungsart ist es immer ratsam, einen Experten und/oder Gutachter zur Rate zu ziehen, bevor der Hängestuhl angebracht wird.

Ist eine Holzdecke vorhanden, eignen sich gegebenenfalls Querbalken zur Befestigung. Für Betondecken werden hingegen spezielle Dübel und Schrauben benötigt, um den Hängesessel mit einem Haken sicher im Beton zu verankern. Ist die Decke für eine Befestigung ungeeignet, muss nicht auf einen Hängesessel verzichtet werden. Als Alternative können Hängesessel wie Hängematten auch in einem passenden Gestell befestigt werden.

Die Voraussetzungen sind geklärt? Dann kann’s ja losgehen: Entdecke hier viele tolle Wohnideen und Hängesessel aus Rattan und anderen Materialien!