Hochbett

Nicht nur Kinder lieben Hochbetten – auch immer mehr Erwachsene schlafen gern in luftigen Höhen. In Zeiten von Großstadtwohnungen erlebt das Hochbett als platzsparendes Möbelstück sein Comeback. Wissenswertes und Inspirierendes zum Thema Hochbett präsentieren wir euch hier!

Inhaltsverzeichnis

Hochbett versus Etagenbett

Das Hochbett und das Etagenbett werden häufig in einen Topf geworfen. Zu Unrecht: Hochbett und Etagenbett sind zwei verschiedene Bettarten! Die Liegefläche eines Hochbetts befindet sich im Gegensatz zum Etagenbett mehr als einen Meter vom Boden entfernt – entweder auf einem Gestell oder direkt an der Wand montiert. Dadurch wandert der Schlafbereich unter die Decke und zusätzlicher Platz für zum Beispiel einen Arbeitsbereich oder eine gemütliche Sitzecke wird geschaffen.
Ein Etagenbett besteht hingegen aus mindestens zwei Betten übereinander. Damit bietet ein Etagenbett mehrere Liegeflächen, lässt aber keinen zusätzlichen Stauraum entstehen.

Nutzungsmöglichkeiten von Hochbetten

Hochbetten bieten durch die nutzbare Fläche unter dem Bett deutliche Vorteile gegenüber anderen Betten. Sie finden zum Beispiel Verwendung:

Mehr Platz dank Hochbett

Hoch- und halbhohe Betten schaffen in Kinderzimmern mehr Platz. Der untere Bereich vom Hochbett kann platzsparend als Kuschelhöhle, Rückzugsort oder Schreibtischecke für die Kleinen genutzt werden. In Form eines Motto- oder Spielbetts kann das Bett fantasievoll dekoriert werden. So wird das Hochbett im Handumdrehen zu einer Ritterburg, einem Piratenschiff oder einem Prinzessinnenschloss. Aber auch ein zweckmäßig eingerichtetes Homeoffice findet seinen Platz. Bei Bedarf kann es mit einem Vorhang elegant verborgen werden. So lässt sich ein Hochbett, den eigenen Wünschen entsprechend, ganz individualisiert verwenden.

Halbhohe und mitwachsende Hochbetten

Wer nicht gleich mit einem ganz hohen Hochbett starten möchte, für den ist ein Bett mittlerer Höhe ideal. Denn mit einem solchen Bett wird sowohl der Weg hinauf als auch herunter verkürzt. Und auch das Herausfallen tut nicht so weh – sollte es einmal passieren. An ein halbhohes Bett für Kinder kann man außerdem noch eine Rutsche montieren, mit der man blitzschnell nach unten kommt. Ein solches Spielbett lässt Kinderherzen höher schlagen.

Als praktische Alternative kann auch ein mitwachsendes Hochbett sinnvoll sein. Hier bietet das Gestell verschiedene Konstruktionsmöglichkeiten. So kann, je nach Bedarf und Montage, ein Einzelbett, ein Hochbett in individueller Höhe oder gegebenenfalls auch ein Etagenbett daraus konstruiert werden.

Ein Hochbett in kleinen Räumen bietet die gleichen Vorzüge. Oftmals ist ein Hochbett im Gästezimmer oder dem WG-Zimmer sogar die einzige Lösung, um den Raum mit allen wichtigen Einrichtungsgegenständen ausstatten zu können.

Worauf sollte bei einem Hochbett geachtet werden?

Die Sicherheit steht bei einem Hochbett an erster Stelle. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Betten aus robusten Materialien, wie zum Beispiel aus Kiefer, gefertigt wurden und keine scharfen Kanten besitzen. So bleibt das Bett auch beim Toben stabil und risikofrei. Zudem sollten bestimmte Standards erfüllt werden. Auf folgende Kriterien ist Wert zu legen:

  • die Kennzeichnung mit GS-Prüfzeichen;
  • DIN EN 747-1 als Sicherheitsnorm der EU;
  • Verweise auf Verbraucherzentrale und TÜV;
  • Sicherheitsgitter für Kinderbetten;
  • Einholung der bauamtlichen Genehmigung für Hochbetten ohne Stützbeine.

Mit einem Hochbett erhältst du eine funktionale Schlafmöglichkeit, die mehr Nutzfläche und originelle Stellmöglichkeiten in deinem Raum schafft. Wohnideen wie die Raumgestaltung mit Hochbetten aussehen kann, kannst du hier entdecken.