Indirekte Beleuchtung und indirektes Licht

Schummrig, weiches Licht und gleich ist es viel gemütlicher in der Wohnung! Eine indirekte Beleuchtung hat viele Vorteile – hier erfährst Du Tipps und Anregungen, wie Du indirektes Licht in Deiner Wohnung nutzen kannst!

Was versteht man unter einer indirekten Beleuchtung?

Indirektes Licht entsteht dann, wenn die Lichtquelle nicht offen liegt, sondern abgeschirmt ist und von der Wand oder der Decke reflektiert wird. Dies bewirkt eine weichere Beleuchtung mit weniger harten Schatten, da die Lichtstrahlen beim Auftreffen auf die Fläche in unterschiedliche Richtungen reflektiert und in den ganzen Raum gestreut werden.

Welche Vorteile hat eine indirekte Beleuchtung?

Indirektes Licht blendet nicht und lässt keine harten Schatten entstehen. So entsteht ein sehr angenehmes, weiches Licht, welches für eine stimmungsvolle Atmosphäre in den Wohnräumen sorgt. Die indirekte Ausleuchtung des Raumes kann demnach entscheidend dazu beitragen, den Wohlfühlfaktor zu steigern. Diese Lichtführung sollte daher dort eingesetzt werden, wo einzelne Stilelemente des Raumes dezent inszeniert werden sollen. Zum Beispiel lässt diffuses Licht Stuckleisten, die mit LED-Streifen versehen sind, unaufdringlich hervortreten. Dabei entstehen keine harten Kanten oder Schlagschatten.

Was muss man bei indirekter Beleuchtung beachten?

Eine indirekte Beleuchtung wirkt beruhigend, ermüdet gleichzeitig aber auch mehr die Augen, als es eine direkte Lichtquelle vermag. Deshalb sollte man das indirekte Licht auch nur dort einsetzen, wo dieser Effekt erwünscht ist, wie zum Beispiel im Schlafzimmer. Für das Wohnzimmer ist eine ausgewogene Mischung aus direktem und diffusem Licht und eventueller Arbeitsbeleuchtung sinnvoll – so kann je nach Bedürfnis die passende Stimmung erzeugt werden.

Welche Formen der indirekten Beleuchtung gibt es?

LED Stripes sind eine gute Möglichkeit, um eine indirekte Beleuchtung zu erzeugen. Die LED Stripes besitzen besondere Profile, die gezielt montiert werden können, sodass sie durch einen Diffusor in bestimmte Richtungen (z.B. zur Decke oder zur Wand) strahlen. Da die LED Stripes schmal und filigran sind, lassen sie sich selbst an schmalen Vorsprüngen, wie Stuckleisten oder Fensterbänken, aber auch in Kleiderschränken und an Fensterleisten anbringen. Die Auswahl ist groß: es gibt viele Ausführungen von LEDs mit unterschiedlichen Formen, Profilen und Farben, die auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden können.

Wie lässt sich die Decke mit indirektem Licht in Szene setzen?

Für eine angenehme indirekte Beleuchtung an der Decke sind spezielle Stuckleisten erhältlich, bei denen extra Aussparungen für LED Stripes oder LED Spots vorgesehen sind. Derartige Stuckleisten können zum Beispiel aus Styropor oder Polyurethan gefertigt sein und sind in diversen Ausführungen erhältlich. So ist es ein Leichtes, an der Decke ein angenehmes Licht mit der stilvollen Ausstrahlung der Stuckleisten zu verbinden und gleichzeitig eine eintönige Zimmerdecke mit den Gestaltungselementen der Stuckleisten aufzuwerten.

Du wünscht Dir eine stimmungsvolle Atmosphäre in Deinen vier Wänden? Dann ist indirektes Licht genau das Richtige! Ob mit LED Stripes an Stuckleisten oder sanftem, indirektem Licht hinter Möbeln – es gibt unzählige Varianten eine angenehme Beleuchtung zu erzeugen. Tolle Ideen und Anregungen findest Du hier!