Parkett und Parkettboden

Parkett – ein zeitloser und eleganter Bodenbelag. Aufgrund vieler Vorteile eignet sich Parkettboden besonders gut für eigene Wohnträume. Erfahre hier warum!

Welche Vorteile bietet Parkettboden?

Qualitativ hochwertiges Parkett ist zu 100 Prozent aus Holz gefertigt – zum Beispiel aus Eiche. Somit wird es aus einem nachwachsenden Material hergestellt. Einher gehen damit eine gute Ökobilanz und eine hygroskopische Wirkung. Das heißt, dass die Luftfeuchtigkeit in den Räumen gebunden und somit das Raumklima positiv beeinflusst wird.

Als Bodenbelag überzeugt Parkett durch seine Langlebigkeit. Weiterhin lässt es sich leicht reinigen und bei Bedarf erneut abschleifen und bearbeiten. Selbst in die Jahre gekommenes Parkett verliert nichts von seinem Charme, sondern wird dagegen durch eine besondere Patina noch schöner.

Woraus besteht Parkett?

Parkett wird aus diversen Holzarten hergestellt. Je nach verwendeter Art ergeben sich unterschiedliche Maserungen und Farben. Diese bieten wiederum verschiedenste Möglichkeiten zur Einrichtung. Besonders Eiche ist als Material sehr beliebt. Eiche kennzeichnet sich durch Wertbeständigkeit und Robustheit.

Die Oberfläche des Parketts wird je nach gewünschter Optik mit verschiedenen Veredelungstechniken behandelt. So kann es beispielsweise geölt oder lackiert werden – wobei jede Bearbeitungsform eigene Vorzüge hat. Geölt lässt sich der Fußboden beispielsweise leicht selber nachbehandeln und feine Kratzer können beseitigt werden. Ist der Boden mit Lack versehen, lässt es sich hingegen leichter reinigen.

Welche Herstellungsverfahren gibt es?

Der besagte Fußbodenbelag lässt sich nach verschiedenen Kriterien unterteilen. Einerseits in Massivparkett, welches aus massiven Holzstücken produziert wird, und in verschiedenen Mustern, zum Beispiel als Mosaikparkett oder Stabparkett verlegt wird.
Andererseits gibt es das preisgünstigere Mehrschichtparkett, welches aus mehreren Schichten zusammengesetzt wird. Bei diesem besteht nur die oberste Schicht aus Edelholz. Diese Parkettart ist auch als Fertigparkett bekannt.

Die bekanntesten Dielenformen — eine kurze Einführung

  • Schiffsboden

Beim sogenannten Schiffsboden werden die Holzstäbe versetzt zur jeweiligen angrenzenden Reihe verlegt, sodass das Parkett Schiffsplanken gleicht. Diese Form der Verlegung ist sehr beliebt, da sie weniger starr und konstruiert wirkt.

  • Landhausdiele

Im Gegensatz zum Schiffsboden wird die Oberflächenschicht der Landhausdiele aus einer einzelnen Diele statt aus mehreren Stäben gefertigt. Eine Landhausdiele kann hierbei eine Länge bis zu 2,20 Meter aufweisen. Als Verlegemöglichkeiten werden Nut-Feder-Verbindungen oder auch Klicksysteme angeboten. Oft ist eine solche Diele mit einer zusätzlichen Trittschalldämmung versehen. Durch die größeren Elemente gibt sie dem Wohnraum eine rustikale Ausstrahlung.

Ob aus Eiche oder Esche, ob mit Lack behandelt oder Parkett in Stabform – sammle hier tolle Eindrücke und Inspirationen für deinen Fußboden! Schickes Parkett in vielen Varianten gibt es hier auf roomido.