Terrassenüberdachung

Eine Terrasse zu haben ist toll. Kann man sie unabhängig vom Wetter benutzen, ist es noch besser. Genau das ermöglicht eine Terrassenüberdachung. Erfahrt hier, was man vor dem Bau eines Terrassendachs beachten muss und findet mit roomido die passende Lösung für eure Terrasse.

Stabilität ist bei einer Terrassenüberdachung das A und O. Sie müssen allen Wettersituationen trotzen, vor allem aber müssen sie auch unter viel Gewicht nach viel Schneefall stabil und fest sein, damit sie kein Risiko darstellen.

Aus diesem Grund ist auch die Wahl des Materials entscheidend. Geeignet sind Dachkonstruktionen aus Holz und beschichtetem Aluminium. Dabei spielen die eigenen Vorlieben eine Rolle, so muss man sich vorher zum Beispiel die Frage stellen, ob man eine Durchsichtige Dachfläche möchte, oder nicht. Ein Terrassendach aus Glas (am besten stabiles Acrylglas) bietet den Vorteil, dass man auch unter dem Dach die Sonne genießen kann. Der Nachteil: eben diese Sonne kann zu angestauter Hitze unter Terrassenüberdachungen aus Glas führen. In dem Fall muss also dringend ein Sonnenschutz her. Glas und Acrylglas bergen zudem das Risiko, dass sie bei starkem Regen zerbrechen können.

Überdachungen aus Holz schützen nicht nur vor Regen, sondern auch vor der direkten Sonneneinstrahlung im Sommer. Leimholz eignet sich bei Terrassenüberdachungen am besten, da es aus getrocknetem, mehrschichtigem Holz hergestellt wird. Leimholz bietet demnach den Vorteil zu Vollholz, resistenter gegen Rissbildung zu sein.

Hat man diese Frage geklärt, muss man als nächstes über die Höhe des Terrassendachs nachdenken. Eine hohe Decke wirkt wenig bedrückend, kann aber den Regen seitlich reinlassen. Das kann vor allem bei freistehenden Terrassen ein Problem werden. Es lohnt sich also, über abnehmbare Seitenwände nachzudenken, die gleichzeitig auch vor dem Wind schützen.

Ihr habt eine Terrasse und denkt über eine Überdachung nach? Lasst euch jetzt auf roomido inspirieren und findet die perfekte Lösung für eure Terrasse.