Treppenbeleuchtung

Schon mal nachts von der Treppe gefallen? Tut ganz schön weh, oder? Die gute Nachricht: Solch unerwünschte artistische Darbietungen lassen sich verhindern – mit einer Treppenbeleuchtung.

Treppen sind ein wichtiger Bestandteil der Architektur. Im Zuge der Formsprache können sie Gebäuden einen individuellen Charakter verleihen, während sie ihre funktionale Daseinsberechtigung natürlich als Verbindungsstück zur Überwindung von Höhenunterschieden finden. Das Thema Treppenbeleuchtung lässt sich somit in zwei Bereiche unterteilen: Treppenbeleuchtung für drinnen und Treppenbeleuchtung für außen.

Treppenbeleuchtung im Haus

Als Treppenlicht im Haus ist meist eine indirekte Beleuchtung gefragt. Diese kann beispielsweise als Wandeinbau in der Form von Einbaustrahlern oder mittels Unterputzdosen direkt auf Treppenhöhe installiert werden. Bezeichnet werden solche Leuchten auch als Orientierungsleuchten.

Des Weiteren bietet sich an der Treppe die Verwendung von Wandleuchten an. Wer Stufen stattdessen mit einer direkten Beleuchtung erhellen möchte, kann natürlich auch auf Hängeleuchten zurückgreifen. Gestalterisch sind im Haus keine Grenzen gesetzt.

Treppenbeleuchtung für Außentreppen?

Die Möglichkeiten zur Treppenbeleuchtung im Außenbereich gleichen sind im Prinzip mit denen im Haus. Wichtig zu beachten ist nur, dass das Treppenlicht wind- und wetterfest ist und keiner geblendet wird.
Gern im Außenbereich verwendet werden LED Leuchten mit Bewegungsmelder. Die Beleuchtung wird somit automatisiert und leistet im besten Fall auch Abschreckung gegen potenzielle Einbrecher. Dank der LED bleibt der Stromverbrauch überschaubar.

Bei der Treppenbeleuchtung grundsätzlich zu verhindern sind Schlagschatten. Unabhängig davon, wo sich die Treppe befindet. Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass jede Stufe in ihrer vollen Breite ausgeleuchtet wird.

Nun aber Schuss mit der Theorie. Inspirationen zur praktischen Umsetzung zeigen wir Dir in den folgenden Wohnideen.