Wohnung

Unsere Wohnungen – hier wollen wir uns wohl und geborgen fühlen. Wohnungen sind nicht nur Schutz vor Witterungseinflüssen, sondern auch Orte, die wir nach unseren Bedürfnissen gestalten können. Erfahre hier, wie wichtig es ist, sich in der eigenen Wohnung wohlzufühlen!

Was sagen unsere Wohnungen über uns aus?

Wohnungen werden gestaltend verändert. Menschen richten sich in ihren Wohnungen ein und statten ihre Zimmer aus, um ihre Individualität auszudrücken. Außerdem soll jedes einzelne Zimmer gemütlich werden und ganz allgemein für die täglichen Abläufe eingerichtet sein. Daher ist eine Grundausstattung in Wohnungen von Nöten.

Analytisch betrachtet hat jeder Mensch andere Bedürfnisse an seinen Wohnraum und entwickelt unterschiedliche Anforderungen an seine Umgebung. Je nach persönlichen Präferenzen gibt es individuelle Vorlieben und Ansprüche zur Gestaltung der Wohnung. Die einen bevorzugen minimalistische Zimmer, während andere sich zum Beispiel in einem kreativen Chaos wohlfühlen. Hier gilt es, den eigenen Geschmack zu finden und auf die eigenen Bedürfnisse zu achten.

Was bedeutet der Begriff "Wohnung" — ein kurzer Ausflug in die Sprachwissenschaft

Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen.
Etymologisch leitet sich das Wort Wohnung vom althochdeutschen "wonên" ab, was mit "zufrieden sein" und "bleiben" übersetzt werden kann. Es handelt sich also um einen Bereich, der Sicherheit bietet und vor Gefahren schützen soll.

Sprachwissenschaftlich gesehen bedeutet "wohnen" und "bauen" das Gleiche und lassen somit auf das menschliche Bedürfnis, sich eine schützende Behausung einzurichten, rückschließen. Unsere Wohnungen sind also viel mehr als nur Orte, an denen die privaten Tätigkeiten des täglichen Lebens wie schlafen, Nahrungsaufnahme oder Entspannung, stattfinden.

Welche Wohnformen gibt es?

Wohnen ist kulturell determiniert. In der westlich geprägten Gesellschaft hat sich die Neigung nach einem festen, lokal verwurzelten Raum zum Wohnen entwickelt, wovon sich die nomadische Lebensform komplett unterscheidet.

Dieses "feste Zuhause" besteht entweder aus Mietwohnungen, Immobilien oder aus einem Zimmer in einer Wohngemeinschaft, kurz WG.
Wohnungen zu mieten hält die Option offen, stets wieder umziehen zu können. Mietwohnungen setzen die Bewohner aber immer auch in Abhängigkeit zum Vermieter und lassen nicht die gleichen Möglichkeiten zu, wie es bei eigenen Immobilien der Fall ist. Ein Zimmer oder eine Wohnung zu mieten, bedeutet weiterhin auch fortlaufende Kosten zu haben, wohingegen man diese bei einer gekauften Immobilien irgendwann beglichen hat.

Ob man lieber mieten oder kaufen möchte, bleibt jedem selbst überlassen, wichtig ist nur, dass man die Vor- und Nachteile vorher gut abwägt.

Wohnungen können bei entsprechender Gestaltung zum Zuhause werden, wo man sich beschützt fühlt und es einem gut geht. Egal, ob es darum geht, eine neue Wohnung zu mieten, eine komplette Immobilie auszustatten oder Dein Zimmer umzugestalten — finde hier tolle Ideen und Anregungen für Deine Räume. Lass Dich inspirieren!