Innovativ & Kreativ

Zu Besuch bei: Café "Suicide Sue" in Berlin

Der Ursprung des Namens ist übrigens gar nicht so 'gefährlich' wie man zunächst annehmen könnte, sondern entstammt der Vergangenheit von Franziska. "Ich habe eine zeitlang in Sausalito (bei SanFrancisco) auf einem Hausboot gewohnt – und das Boot neben uns hieß "Suicide Sue". Ich fand den Namen super, da er sich so schon säuselt und so unschuldig anhört. Irgendwann fiel mir dann auf, dass er gar nicht so ohne ist. Sue keine Angst vor dem Tod und nimmt jede Herausforderung an, die sie bekommen kann, ohne zu hadern oder das "wenn und aber" abzuwägen. Ich finde, das ist als Lebensmotto ganz schön – dass man viel mehr machen muss und nicht immer alles ewig überdenken soll, weil man es sonst eh nicht macht."

Franziska hat zum Glück 'gemacht', als sie 2009 "Suicide Sue" nach Berlin brachte und uns somit ein wunderbares Lieblings-Café geschenkt – Danke dafür.

"Suicide Sue" findet ihr in der Dunckestraße 2 in Berlin, Prenzlauer Berg.

Möchtest du die neuesten Wohnideen und Einrichtungstipps direkt in dein Postfach geschickt bekommen?

Hier geht's zum Newsletter