Smart Home – unser Zuhause denkt mit

Wie werden wir in Zukunft wohnen? Die Antwort: intelligenter. In einem Smart Home kommunizieren Anlagen und Geräte wie Heizung, Licht und Feuermelder nicht nur mit den Bewohnern – auch untereinander findet ein Austausch statt. Der Vorteil: mehr Komfort und reduzierte Heiz- und Energiekosten. Auch das Smartphone des Nutzers spielt eine große Rolle, hilft dabei, die einzelnen Anlagen und Geräte komfortabel von überall im Haus aus zu steuern.

Das Smart Home denkt mit

Das besondere am "Intelligenten Zuhause": Die Geräte "denken mit", passen sich flexibel den Gewohnheiten und Tagesabläufen ihres Nutzers an. Das Thermostat der Google-Tochter "Nest" zum Beispiel muss dabei nicht einmal vom Nutzer programmiert werden: Es lernt durch Benutzung den Tagesablauf des Users kennen, regelt die Heizung nach einigen Tagen der Eingewöhnung ganz von allein. Wer im Winter von der Arbeit kommt, muss dank des Thermostats also nicht auf eine warme Wohnung verzichten – sehr wohl aber auf das ganztägige teure Heizen.

Schon jetzt gibt es viele Innovationen und Geräte, die unser Leben in den eigenen vier Wänden effizienter, sparsamer und bewusster gestalten können. Bewegungsmelder, die Leuchten automatisch aktivieren oder Solarzellen zur Energieerzeugung haben bereits den Weg in viele Häuser gefunden – weitere Innovationen warten darauf, entdeckt zu werden. Intelligente Thermostate, Feuermelder oder Geräte, die uns beim Reduzieren des Wasserverbrauchs helfen, sind dabei nur der Anfang.

Mehr Sicherheit durch intelligente Technologien

Von der automatischen Abschaltung von Heizkörpern bei geöffneten Fenstern bis zum individuellen Regulieren der Zimmerbeleuchtung vom Sofa aus – die Möglichkeiten, die ein Smart Home bietet, sind vielfältig. Der gezielte Einsatz von Technologie in den eigenen vier Wänden kann außerdem dabei helfen, unser Zuhause sicherer zu machen: Die Überwachung der Wohnräume bei Abwesenheit per Smartphone oder ein intelligenter Feuermelder, der bei Rauchbildung daheim eine Nachricht ans Smartphone sendet, sind Beispiele für Erfindungen, die ein Smart Home absichern.

  1. Intelligentes Thermostat im Schlafzimmer

    Das intelligente Thermostat "Nest" sieht nicht nur schick aus – es passt sich automatisch den alltäglichen Gewohnheiten des Nutzers an. Es heizt jeden Raum nach Bedarf und hilft so dabei, die Heizkosten zu reduzieren. Laut Hersteller sogar bis zu 20%.

  2. Intelligentes Thermostat in der Küche

    Ob Küche, Wohnzimmer oder Bad: "Nest" ist überall einsetzbar. Das intelligente Thermometer soll schon bald auf dem deutschen Markt erscheinen.

  3. "Evohome" Heizungssteuerung von Honeywell

    Die "Evohome" Heizungssteuerung von Honeywell ermöglicht das komfortable Heizen der ganzen Wohnung von einem zentralen Punkt aus.

  4. Steuerung von RWE SmartHome

    Durch das Automatisierungssystem "SmartHome" von RWE können Geräte und Anlagen im Haus intelligent miteinander vernetzt und bequem von Rechner, Smartphone oder Tablet aus gesteuert werden.

  5. Zwischenstecker von RWE SmartHome

    Morgens automatisch frischer Kaffee? Mit einem Zwischenstecker und "RWE SmartHome" kein Problem.

    Smart - smarter - Newsletter. Lass dir jetzt aktuelle Designtrends und Wohnideen einfach zuschicken! Kostenlos und 1x pro Woche.
    Schickt mir neue Trends & Ideen!

Schenke diesem Album Deine Stimme

0 Kommentare zu "Smart Home – unser Zuhause denkt mit"