Wände streichen leicht gemacht!

Ob beim Einzug in die neue Wohnung oder zur Auffrischung der alten Wandfarbe – irgendwann muss jeder einmal zu Pinsel und Rolle greifen! So lästig das Streichen auch sein mag, kaum etwas kann den Look eines Raumes so verändern wie frisch gestrichene Wände. Wer auf Nummer sicher gehen will, bleibt beim bewährten Weiß. Jedoch können schon kleine farbliche Akzente große Wirkung erzielen.

Hier erfahrt Ihr, was Ihr beim Streichen Eurer Wände beachten solltet!

Inhaltsverzeichnis

Die Wahl der Farbe

Die Wahl des richtigen Farbtons ist nur der erste Schritt auf dem Weg zur passenden Farbe. Beim Kauf der Wandfarbe sollte besonderes Augenmerk auf die Reichweite und die Deckkraft gelegt werden – je besser die Farbe deckt, umso weniger Anstriche sind später notwendig.

Die am häufigsten verwendete Farbvariante im Innenbereich ist Dispersionsfarbe. Dabei handelt es sich um eine zähflüssige Emulsion aus Lösungs- und Bindemitteln mit Pigmenten sowie diversen Zusatzstoffen. Für besonders stark beanspruchte Flächen kommt oftmals Latexfarbe zum Einsatz, da sie besonders strapazierfähig und abwaschbar ist. Auf den Farbeimern wird der Farbverbrauch in der Regel in ml/m² angegeben. Die zu streichende Fläche sollte also vor dem Farbkauf genau ausgemessen werden um später auf halber Strecke nicht vor leeren Farbeimern zu stehen.

Bevor es los geht...

Je besser die Vorbereitung, desto angenehmer das Streichen selbst. Bevor es an das Auftragen der Farbe geht, sollten Fußleisten, Steckdosen, Türen und Fenster abgeklebt sowie Möbel mit Folie bedeckt und so vor Farbspritzern und herabtropfenden Farbresten geschützt werden. Das hierfür benutzte Malerkrepp zum Abkleben hilft außerdem, gleichmäßige Kanten zu erzielen. Wichtig: Die zu streichenden Wänden sollten trocken und sauber sein, eventuell vorhandene Dübellöcher oder sonstige Schäden zuvor mit Spachtelmasse ausgebessert werden.

Umrühren nicht vergessen!

Vor dem Auftragen sollte die Farbe gut umgerührt werden. Besonders bei dunkler Farbe ist eine gute Mischung wichtig. Hierfür entweder einen Rührstab aus Holz oder einen Rührquirl an der Bohrmaschine nutzen. Durch das Rühren der Farbe verteilen sich auf dem Boden des Eimers abgesetzte Farbpigmente wieder gleichmäßig.

Pinsel oder Rolle?

Ob zum Streichen Rolle oder Pinsel verwendet werden, hängt vom Untergrund ab: Farbrollen eignen sich gut zum Streichen großer Flächen, Pinsel sind für Ecken und Ritzen optimal. Farbrollen aus Lammfell nehmen die Farbe am besten auf, hinterlassen außerdem keine lästigen Fussel auf der frischgestrichenen Wand. Die mit Farbe getränkte Rolle sollte vor dem Anstrich immer auf einem Abstreifgitter abgerollt werden. So bilden sich keine unschönen Farbtropfen an der Wand.

Wie oft muss ich streichen?

Mit gut deckender weißer Wandfarbe sollte sich in der Regel bereits mit dem ersten Anstrich ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen lassen. Bei dunkler Wandfarbe sind oft mehrere Anstriche nötig. Selbst wenn der erste Anstrich fleckig wird, sollte mit dem zweiten Durchgang unbedingt gewartet werden, bis die Farbe durchgetrocknet ist. Wird nur eine Wand farbig gestrichen, wirkt der Anstrich besser, wenn zwischen Wand und Decke sowie an den Seiten ein kleiner Streifen weiß bleibt. Hierfür einfach Malerkrepp nutzen.

Inspirationen und Ideen

Wie das Ganze in der Umsetzung aussehen kann, zeigen wir hier mittels ausgewählter Wohnideen. Lass dich inspirieren.

  1. Rose Quartz und Serenity

    von Marie Foto: houseofhome.com.au

    Eine elegante Kombination aus den beiden Pantone-Trendfarben 2016 für die Wand: "Serenity" sorgt in Form eines Kreises für einen optischen Blickfang, die Wand mit Dachschräge erstrahlt in "Rose Quartz".

  2. Kugellager

    365 Tage im Jahr sorgt diese Wandfarbe für Frühlingsgefühle.
    Der saftige Farbton nennt sich "Folly Green 76" und ist bei Farrow & Ball zu haben.

  3. Ein Farbstreifen für die Wand
    • About A Lounge Chair

      Der "About a Lounge Chair" überzeugt wie die „About a Chair“ Serie durch sein schlichtes Design und den schier unendlichen …

    Ein Farbstreifen für die Wand

    Mit breiten Streifen in zwei unterschiedlichen Farben lassen sich tolle Akzente setzen – wer es nicht zu unruhig mag, bleibt in der gleichen Farbfamilie. Hier wurden die Schöner Wohnen-Farben "Frozen" und "Lagune" verwendet.

  4. Apricot-Wandfarbe schmeichelt petrolfarbenem Sessel

    Eine apricotfarbene Wand und Polstermöbel in Petrol sorgen für einen femininen gemütlichen Look.

  5. Pinkfarbene Stühle

    "Invisible Green 56" nennt sich dieser moderne Farbton von Little Greene.
    Die pinkfarbenen Stühle setzen einen tollen Kontrast.

  6. "Stiffkey Blue" Wandfarbe im Arbeitzimmer

    Sorgt für maritime Stimmung im Arbeitszimmer: "Stiffkey Blue", Farrow & Ball.

  7. Reine Familiensache

    Wer was wagen will, sollte es mit mal mit einem Farbton wie diesem versuchen:
    Die Wandfarbe "Ziegel" aus der Schöner Wohnen-Kollektion kommt durch die grünen Accessoires noch besser zur Geltung.

  8. Senfgelbe Wand

    Fußleisten müssen nicht immer schwarz sein: Die Farbkombination aus "Yellow-Pink 46" und "Lamp Black 228" sorgt für Retro-Charme (Little Greene).

  9. Hast du Töne?

    Tiefes Grün wirkt beruhigend und funktioniert auch auf großen Flächen.
    Farbe "81.09.24" von Brillux.

  10. Küchengestaltung in Weiß-Grau

    Dunkel muss nicht immer düster bedeuten: Die in Anthrazit gestrichene Wand (von Little Greene "Lamp Black") bildet hier einen gelungenen Kontrast zur weißen Einrichtung. Die gelben Akzente kommen durch den dunklen Hintergrund besonders gut zur Geltung. Für eine Küche im modernen Look.

  11. Wandgestaltung mit blauem Farbverlauf

    von roomido Foto: IPC+Syndication/Livingetc/Simon Bevan

    Mittels Wischtechnik können Farbverläufe wie dieser erzielt werden. Hierbei sollte "nass in nass", also vor dem Durchtrocknen der einzelnen Farbschichten gearbeitet werden. Wer den Aufwand scheut und trotzdem denn coolen Farbverlauf wünscht, entscheidet sich einfach für eine Tapete – von Designers Guild.

  12. Tafelfarbe für die ganze Wand
    • Ähnliches Produkt: Tisch "George"

      Hersteller: Fashion for Home

    Tafelfarbe für die ganze Wand

    von roomido Foto: GAP Interiors/Bureaux

    Auch mit Tafelfarbe lassen sich tolle Ergebnisse erzielen: Besonders beliebt sind die beschreibbaren Wände in Kinderzimmer, Küche oder, wie hier, im Esszimmer. Tafelfarbe bekommt man zum Beispiel im Baumarkt, auch in verschiedenen Farben.

  13. Pinkfarbener Muster-Boden
    • Balancierbank "IKEA PS 2014" von Ikea ab 49,00 €

      Die Balancierbank "IKEA PS 2014" ist bei Ikea erhältlich und besteht aus klar lackiertem, geformten Birkensperrholz und massiver Birke sowie klar …

    Pinkfarbener Muster-Boden

    von roomido Foto: Inter IKEA Systems B.V.

    Die drei unterschiedlichen Farben verleihen der Wand Struktur.
    Das zarte Rosa am unteren Ende sorgt für einen harmonischen Übergang zum gekachelten Boden.

  14. Weißes Regalsystem vor neongelber Wand
    • "String System" Regal

      Das "String System"-Regal wurde im Jahr 1949 von Nils Strinning entworfen. In den letzten fünfzig Jahren ist es zu einem der beliebtesten Stücke …

    Weißes Regalsystem vor neongelber Wand

    Mut zur Farbe: Die neongelbe Wand unterstreicht den modernen und klaren Look des Raumes hervorragend. Neonfarben für Wände – teilweise sogar mit Leuchteffekt – gibt es zum Beispiel bei Kunstpark.

    Möchtest du die neuesten Wohnideen und Einrichtungstipps direkt in dein Postfach geschickt bekommen?

    Hier geht's zum Newsletter

Schenke diesem Album Deine Stimme

0 Kommentare zu "Wände streichen leicht gemacht!"